Konica Hexanon AR 35 mm / F2 Metall-Version

Hexanon AR 35 mm / F2
frühere Metall-Version

Konica Hexanon AR 35 mm / F2 Gummi-Version

Hexanon AR 35 mm / F2
spätere Gummi-Version

Konishiroku Hexanon 35 mm / F2
Konica Hexanon AR 35 mm / F2

nach untenObjektivdaten | nach untenAusführungsvarianten | interner LinkObjektivübersicht

Das Hexanon 35 mm / F2 war eines der frühen Objektive, die fast von Anfang an für das Konica-Spiegelreflexsystem zur Verfügung standen. Für das ältere interner LinkF-Bajonett war 35 mm die einzige verfügbare Weitwinkel-Brennweite – es gab aber neben dem Hexanon 35 mm / F2 auch ein günstigeres und lichtschwächeres Objektiv in dieser Brennweite, das deutlich häufiger verkaufte interner LinkHexanon / Hexanon AR 35 mm / F2,8.

Das Objektiv verfügte von Anfang an und in allen Varianten über eine automatische Blende. Es gab auch eine Version für den gekuppelten Belichtungsmesser der Konica F. Die Varianten für das jüngere interner LinkAR-Bajonett bieten alle die vollautomatische EE- bzw. AE-Steuerung.

Die üblichen Designveränderungen mit Wegfall des Chromrings, Umstellung auf gummierten Fokussierring, Ersatz der gelben EE-Markierung durch die grüne AE-Markierung wurden im Laufe der Zeit vorgenommen, so dass es eine große Anzahl unterschiedlicher nach untenAusführungen gibt.

Das Objektiv wurde nie auf eine kleinste Blende 22 umgestellt, obwohl es bis zur Einstellung des Spiegelreflexsystems angeboten wurde. Die optische Formel aus 9 Linsen in 7 Gruppen blieb die gesamte Bauzeit über unverändert, lediglich die Vergütungen wurden verbessert.

Das Hexanon / Hexanon AR 35 mm / F2 hat sehr gute Abbildungsleistungen. Es zeichnet sehr scharfe Bilder mit hohem Kontrast bei einer guten Farbwiedergabe, tonnen- oder kissenförmige Verzeichnungen sind nicht wahrnehmbar.

Das Hexanon / Hexanon AR 35 mm / F2 reagiert nicht besonders empfindlich auf Gegen- und Streulicht. Der konsequente Einsatz einer Streulichtblende empfiehlt sich wegen der großen, weit vorne liegenden Vorderlinse trotzdem in den meisten Situationen, da sonst leicht Kontrastverlust entsteht. Eine passende rechteckige Metallstreulichtblende war als Originalzubehör erhältlich. Diese Originalstreulichtblende ist recht tief, schattet hervorragend ab und lässt sich auch gut für Normalobjektive verwenden. Selbstverständlich können auch Streulichtblenden aus dem Zubehör eingesetzt werden, die Originalstreulichtblende lohnt sich aber, wenn man sie bekommen kann.

Das 35 mm-Objektiv ist sehr vielseitig einsetzbar. Der Weitwinkeleffekt ist noch nicht so auffällig wie bei kürzeren Brennweiten, daher wurde diese Brennweite von manchen auch als Standardobjektiv benutzt – viele Kompaktkameras mit festbrennweitigen Objektiven haben ebenfalls 35 mm-Objektive.

Das Hexanon / Hexanon AR 35 mm / F2 ist wesentlich seltener anzutreffen als sein lichtschwächeres Gegenstück und daher meistens relativ teuer. Wer die zusätzliche Lichtstärke – immerhin ein ganzer Blendenwert – nicht wirklich braucht, ist mit dem wesentlich günstigeren Hexanon / Hexanon AR 35 mm / F2,8 fast genauso gut bedient.

Ausführungsvarianten
Objektivdaten
Bildwinkel: 63
Bauweise: 9 Elemente in 7 Gruppen
Blende: F-Bajonett gekuppelt: Automatikblende, kleinste Blende 16
F-Bajonett ungekuppelt: Automatikblende, kleinste Blende 16
AR-Bajonett: Vollautomatisch AE, kleinste Blende 16
Naheinstellgrenze: 0,3 m
Filtergewindedurchmesser: 55 mm
Länge (bei ∞): 57 mm
Gewicht: 320 g
Streulichtblende: Metall, 57 mm rechteckig zum Aufstecken
Objektivdiagramm:
Objektivdiagramm Hexanon AR 35 mm / F2
Weitere Seiten zu den Konica Hexanon- und Hexar-Objektiven:

interner LinkHauptseite | interner LinkObjektivübersicht | nach obenSeitenanfang
interner LinkGästebuch | E-MailE-Mail